Ganz besondere Katzen – die haarlosen Sphynxkatzen

Haarlose Katzen oder auch „Sphynxkatzen“ gehören ganz sicher zu den außergewöhnlichsten Katzenrassen überhaupt und sicherlich auch zu den auffälligsten. Häufig hört man von Tierliebhabern, dass eine solche Katze doch sehr bedauernswert sei und sicherlich nur der Idee eines kranken Züchterhirns entsprungen sein kann. Manche bezeichnen sie gar als die hässlichste Katze überhaupt. Wieso ist das wohl so? Den Grund dafür liefert sicherlich ihr Aussehen, das die meisten Menschen so gar nicht mit einer Katze verbinden mögen: Haarlos und faltig kommt sie daher.

Was erwarten Menschen von einer Katze?

Die Menschen verbinden mit einer Katze ein flauschiges, warmes Wesen, das sich wunderbar streicheln lässt. Aber mit ihrer nackten Haut erinnern die Sphynxe eher an ein Wesen aus einer anderen Welt als an eine Katze. Dabei ist die Sphynx eine lebenslustige Katze mit allen typischen Katzeneigenschaften. Sie hat aber eine Haut, die so viele Menschen nicht anfassen mögen. Doch diese Haut ist weich wie Samt und wunderbar warm. Die Sphynx ist wunderbar charmant und ist von einer inneren Schönheit beseelt, mit der sie ihre Besitzer so sehr verzaubert. Züchter in aller Welt arbeiten daran, immer hübschere Sphynxen zu züchten, deren Gesicht eine einzigartige Mimik besitzt. Und wenn man einmal genau darüber nachdenkt, hat so eine haarlose Katze einen ganz großen Vorteil: Nicht jeder mag einen wuscheligen, haarigen Mitbewohner, der seine Haarbüschel in der ganzen Wohnung verteilt ...

Frage: Warum fühlt sich eine Sphynx wärmer an als eine andere Katzenrasse?

Der Sphynx fehlt der isolierende Pelz, den die Haut beim Anfassen einer bepelzten Rasse kälter erscheinen lässt als die der Sphynxkatzen. Und die Haut der Sphynx fühlt sich so wunderbar warm und weich an, dass sie in manchen Ländern gar als „lederne Wärmflasche“ bezeichnet wird. Tatsächlich hat die Sphynx sogar eine leicht höhere Körpertemperatur als andere Katzenrassen – mit einem ausgesprochen nützlichen Nebeneffekt: Diese erhöhte Körpertemperatur hält ihnen Krankheitserreger weitgehend vom Leib. Sie sind also obendrein auch noch die gesünderen Katzen.

Haarlose Katzen – wie kam es dazu?

Nacktkatzen sind eine weltweit vorkommende Mutation und es gibt genug Funde, die belegen können, dass es bereits zur Zeit der Azteken nackte Katzen gegeben hat. Haarlose Katzen und übrigens auch Hunde kamen und kommen zu jeder Zeit immer wieder vor, wobei die ersten Sphynxkatzen ab den 60er Jahren in den Niederlanden, in den USA und in Kanada planvoll gezüchtet wurden. Im Jahr 1987 erst wurde in Russland eine Katze gefunden, die haarlos war. Eine Züchterin namens Elena Koraleva nahm sich dieser Katze an und gab ihr den Namen „Varvara“. Mit dieser Katze und ihren Nachkommen begründete diese Züchterin eine neue Rasse: Die Don Sphynx, denn Varvara war in Rostow an Don gefunden worden. Später dann kam noch eine weitere Sphynx hinzu: Die Peterbald. Sie entstand aus der Verpaarung der Don-Sphynx und orientalischen Katzen. Die Peterbald ist schlanker und hat längere Beine als die anderen Sphynxen. Heute züchtet man mit drei Sphynxrassen: Der Don Sphynx, der Kanadischen Sphynx und der Peterbald. Selbst auf Hawaii gibt es haarlose Katzen, die Kohana Cat. Eine weitere Katze, die Elf Cat, hat in den USA bereits Championstatus erreicht und haarlose Katzen gibt es tatsächlich überall auf der Welt, ohne dass ein Züchter hier je Hand angelegt hätte. Mitnichten sind sie die kranke Laune eines fehlgeleiteten Züchters, sondern Ergebnisse weltweit möglicher Mutationen. Und was besonders bemerkenswert ist: Bei allen Sphynxen treten innerhalb der Zucht keinerlei gesundheitliche Erbschäden auf.

Welche Farben kann eine Sphynxkatze haben?

Tatsächlich kommen Sphynxkatzen in allen möglichen Farben und Mustern vor, denn auch wenn sie haarlos sind, sieht man wunderbare Muster und Farbenspiele auf ihrer Haut. Bei ihnen ist eine Tabby-Zeichnung genauso eindrucksvoll anzuschauen wie eine Pointzeichnung in ihrem Gesicht. Und wenn man eine weiße Sphynx ansieht, denkt man unwillkürlich gleich an eine kostbare Porzellanfigur. Dunkle Katzen wieder scheinen wie von Künstlerhand mit einem Aquarellpinsel gemalt ... Alle bei Katzen überhaupt vorkommenden Farben und Fellzeichnungen sind auch bei einer Sphynx möglich.

Zu wem passt die außergewöhnliche Sphynx?

Eine Sphynx muss man schon sehr mögen, das ist klar. Aber diese Katzen sind auch unglaublich intelligent, verspielt und ausgesprochen aktiv. Sie sind sprunggewaltig und sehr trittsicher und damit stehen sie den üblichen Katzenrassen in rein gar nichts nach. In einer Hinsicht aber ist sie mit den anderen Katzenrassen gar nicht zu vergleichen: Dadurch, dass Mensch und Tier eine ähnliche Haut haben, liebt wohl die Sphynx den Körperkontakt mit ihrem Menschen über alles und ruht am liebsten eng angekuschelt an ihn. Das ist auch der Grund, warum das Schlafzimmer einer Sphynx immer offen zugänglich sein sollte. Ein einzelnes Katzenkörbchen in der Wohnung reicht da nicht ...

Welche Temperaturen verträgt eine Sphynxkatze?

In den meisten Sphynx-Haushalten wird die Katze in einer wohltemperierten Wohnung leben. Manche Katzenhalter aber lassen ihre Sphynx sommers wie winters ins Freie. Auf gar keinen Fall ist die Sphynx eine Mimose und ist deutlich robuster als es den Anschein hat. Wenn es kalt wird, legt sie sich eine isolierende Speckschicht unter ihrer Haut zu und tatsächlich kann man im Freien oft Sphynxen beobachten, die mit Wonne im Schnee toben. Und wie sieht es mit der Sonne aus? Bekommen diese Katzen nicht schnell einen Sonnenbrand? Tatsächlich können Katzen in südlichen Ländern – auch die mit einem Fell – einen Sonnenbrand bekommen. Das trifft vor allem die weißen Katzen. Und die Sphynx? Nun, sie liebt Wärme und Sonne über alles und hat vielleicht genau deswegen ihren ganz eigenen Schutz: Sie ist die einzige Katze auf der Welt, die schwitzen kann. Sonneneinstrahlung auf ihrer Haut bewirkt ein Nachdunkeln – ähnlich wie bei uns Menschen eine braune Haut. Der Katzenkörper reagiert auf die Witterung wie das Gesicht des Menschen.

Berühmte Sphynxkatzen:

Auch das gibt es: Spynxkatzen, die zur Berühmtheit wurden. In den letzten Jahren hat sich die Sphynx auf der Beliebtheitsskala immer weiter voran gearbeitet. Wen wundert es da, dass einige von ihnen zu Filmstars wurden. Der Kinofilm „Austin Powers“ verhalf einem cremefarbenen Sphynx-Kater mit Namen „Mr. Bigglesworth“ zu Filmruhm. Und die älteste Katze der Welt war ein Sphynx-Kater namens „Rexe’s Allen“, der mit 34 Jahren verstarb und im Guiness Buch der Rekorde eingetragen war.

Unser Fazit zu den faszinierenden Sphynxkatzen:

Zugegeben – Sphynxkatzen sind vom Aussehen her recht gewöhnungsbedürftig, aber trotzdem Katzen durch und durch. Sie zeigen die gleichen Eigenschaften wie normale Katzen, sind intelligent, lebenslustig und agil. Eine besondere Pflege benötigen sie nicht, lediglich der Körperkontakt zu ihrem Menschen ist ihnen wichtig.

Die Aufzählung der Nacktkatzenrassen ist recht überschaubar, aber verzichten wollen wir trotzdem nicht darauf:

  • Don Sphynx
  • Peterbald
  • Canadian Sphynx
  • Kohana
  • Ukrainische Levkoy
  • Elf Cat
  • Bambino
  • ... und die bereits ausgestorbene Mexikanische Nacktkatze.