Der gestiefelte Kater

Katzengeschichte: Der gestiefelte KaterNicht nur als Haustier leben Katzen in unseren Herzen. Auch als Bestandteil verschiedener Märchen sind diese wundervollen Tiere als schlaue und stolze Helden bekannt. Wir wollen uns speziell dem Kindermärchen, der gestiefelte Kater widmen. Dieser Klassiker unter den Hausmärchen, festgehalten von den Gebrüdern Grimm, lässt uns unsere Katzen von einer anderen Seite betrachten.

Was will uns „der gestiefelte Kater“ erzählen?

Am Anfang des Märchens steht ein Unglücksfall. Der Tod eines alten Müllers macht seine drei Söhne zu Waisen. Diese erhalten, wie damals üblich, nach dem Alter aufgeteilt ihren Erbanteil. Für den ältesten Sohn hat der Müller die Mühle hinterlassen. Für den mittleren Erben den Esel und dem Jüngsten fällt der Kater zu, welcher bisher nur durch sein Geschick im Mäuse fangen aufgefallen ist. In seiner Not überlegt der junge Müllersohn schon laut sich eine paar Handschuhe aus dessem Fell zu machen. Doch der Kater beginnt zu sprechen und bittet um sein Leben. Noch viel mehr – der Kater verspricht sogar, dem jungen Mann zu helfen und sein Leben zu verbessern. Nur ein paar Stiefel verlangt er als Gegenleistung, vom Sohn, zu erhalten.

Als dieses getan ist, geht der gestiefelte Kater seiner Wege. Das kluge Tier weiß genau, dass der König Rebhühner liebt und sich diese nur schwerlich fangen lassen. Mit einer List gelingt es dem gestiefelten Kater die scheuen Tiere in einem Sack einzusperren und trotz der herablassenden Wachen, vor den König zu treten. Der belohnt ihn großzügig mit Gold und der Kater bringt die Münzen seinem jungen Herren, welchen er vor dem König als Grafen bezeichnet hat. Als dem gestiefelten Kater wieder ein großer Fang gelungen ist und er im Schloss des Königs beim Feuer sitzt um sich zu wärmen, da hört er den Kutscher schimpfen. Er wäre lieber im Schloss geblieben, soll nun aber den König und die Prinzessin zum See fahren.

Der Kater nutzt die Chance und überredet seinen Herren zum See zu gehen. Dort nimmt er Ihm alle Kleider und klagt dem vorrüberfahrendem König, dass diese von Dieben gestohlen wurden wären. Nun lässt der König neue Kleider für den Jüngling holen und will mit dem vermeintlichen Grafen zu dessen Schloss fahren. Der Kater aber eilt voraus und weist die Arbeiter in Wiese, Feld und Wald an dem König zu sagen der Besitz gehöre dem Grafen. Als er im Schloss ankommt trifft er auf einen Zauberer und überlistet ihn mit einem Trick. Denn er hochmütige Zauberer behauptet sich in jedes Tier verwandeln zu können. Als er sich in einem Maus verwandelt, wird er vom Kater verspeist. Auch die Liebe siegt am Ende und der Müllersohn heiratet die Prinzessin. Nach dem Tode des Königs wird er König und der Kater sein erster Minister.

Der gestiefelte Kater lebt auch bei Ihnen!

So wendet sich am Ende alles zum Guten und der Kater wird vom einfachen Mäusefänger zum schlauen Berater für alle Lebenslagen. Vielleicht sollten wir uns von dieser Überlegung etwas mitnehmen. Katzen bereichern unsere Leben. Sie sind in vielen Dingen umsichtig und klug. Verspielt aber auch gelassen. Wir selbst, weil wir unsere Samtpfoten lieben, ziehen Ihnen oft imaginäre Stiefel an, vermenschlichen Sie. Der gestiefelte Kater ist daher ein wundervolles Beispiel für die Freundschaft zwischen Katzen und Ihren Besitzern. Für Trost und Freude die uns diese Haustiere spenden.